Home Berichte Archiv - Artikel ab 2013/14 Projekt Bundeskriminalamt Wien

Projekt Bundeskriminalamt Wien

Kunst gegen Gewalt. Gegen Gewalt an Frauen

 Gewalt tritt in allen Altersgruppen und Gesellschaftsschichten in verschiedensten Ausprägungen auf. Neben dem Zufügen von körperlichen Verletzungen und Schmerzen zählen auch Taten und Worte dazu, die emotionales Leid oder psychischen Schaden hervorrufen. Die Folgen sind umso gravierender, wenn die Gewalt von nahestehenden Menschen ausgeht. Diese Erfahrungen können schwere seelische Krankheitsbilder wie posttraumatische Belastungsstörungen auslösen und sogar bis zum Suizid führen. Körperliche Misshandlungen können gleichfalls vielfältige Verletzungen und Beschwerden verursachen und mitunter tödlich enden. "Mit dem Projekt "Kunst gegen Gewalt. Gegen Gewalt an Frauen" setzt das Bundeskriminalamt Wien Akzente und initiiert eine öffentliche Sensibilisierungsmaßnahme für diese brisante Problematik, die leider viel zu häufig verdrängt und totgeschwiegen wird. Eine künstlerische Annäherung an das Thema kann reale Gewalt an Frauen zwar nicht verhindern, jedoch mit den Mitteln der Kunst gezielt und effektiv auf Missstände aufmerksam machen und eine differenzierte Auseinandersetzung evozieren." Julia ALLERSTORFER
"In Österreich haben wir ein beispielhaft funktionierendes System, um Opfern von Gewalt zu helfen. Trotzdem bleibt gerade Gewalt gegen Frauen viel zu oft und viel zu lange in den eigenen vier Wänden verborgen. Die andauernde und nachhaltige Sensibilisierung ist hier elementar und unumgänglich, um auf bestehende Hilfe hinzuweisen!" Herwig LENZ
"Leider ist in unserer Gesellschaft des 21. Jahrhunderts Gewalt gegen Frauen noch immer ein Thema. Umso wichtiger sind Information und Maßnahmen zur Prävention!" Anita GACH
"In diesem Zusammenhang ist die Kunst gefordert, mit ihren Mitteln und Möglichkeiten jenseits der reinen Abbildung bildnerisch zu agieren." Mona HAHN
Schülerinnen und Schüler der 1B, 3C, 4B und 4D Klasse / Andrea Weinberger
Home Berichte Archiv - Artikel ab 2013/14 Projekt Bundeskriminalamt Wien